Wir bitten Sie um Ihre Spende, damit wir uns weiterhin unabhängig und objektiv für die Menschenrechte einsetzen können.
Die IGFM ist eine überparteiliche, überkonfessionelle und als gemeinnützig anerkannte Nichtregierungsorganisation. Wenn Ihnen der Einsatz für die Menschenrechte am Herzen liegt, ist Ihr Beitrag eine große Hilfe, damit wir auch in Zukunft unsere Arbeit für unterdrückte, misshandelte, notleidende, oder sogar mit dem Tode bedrohten Menschen aufrechterhalten können. Sie alle brauchen Ihre Solidarität und Ihre Unterstützung. 

Jetzt spenden!

Mahnwache für Pastor Youcef Nadarkhani mit Hermann Gröhe und Erika Steinbach

CDU-Generalsekretär MdB Hermann Gröhe setzt sich im IGFM-Patenschaftsprogramm für das Leben des iranischen Konvertiten-Pastors ein.
Erika Steinbach, Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe bei Ihrer Ansprache vor dem Kamerateam der Deutschen Welle.
Rund 60 IGFM-Mitglieder, Unterstützer und Interessierte beteiligten sich an der Mahnwache.

Vor der iranischen Botschaft in Berlin protestierten am Donnerstag, den 1. März 2012, rund 60 Mitglieder und Unterstützer der IGFM mit einer Mahnwache gegen die bevorstehende Hinrichtung des iranischen Pastors Youcef Nadarkhani. Von 15.00 bis 18.00 Uhr machten IGFM-Aktivisten mit Transparenten, Flugblättern, Unterschriftenlisten und Kerzen auf diesen Fall aufmerksam. 

 

Teilgenommen haben auch der CDU-Generalsekretär MdB Hermann Gröhe (Politischer Pate im IGFM-Patenschaftsprogramm für Pastor Youcef Nadarkhani) sowie MdB Erika Steinbach (Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe). Beide Sprachen Grußworte vor den anwesenden Journalisten und den Teilnehmern der Mahnwache. Ein Grußwort von MdB Tabea Rößner (Grüne), die nicht persönlich anwesend sein konnte, wurde verlesen.

 

[Grußwort von Hermann Gröhe (CDU) ...]

[Grußwort von Tabea Rößner (Grüne) ...]



Hintergrund
Pastor Youcef Nadarkhani befindet sich seit dem 12. Oktober 2009 im Iran im Gefängnis. Am 22. September 2010 wurde er wegen "Abfalls vom islamischen Glauben" und "Verbreitung nichtislamischer Lehre" zum Tode durch den Strang verurteilt. Das Oberste Gericht bestätigte das Urteil im Juli 2011. Offensichtlich aufgrund des starken politischen Drucks wurde das Urteil bisher noch nicht vollstreckt, jedoch wurde das Gefängnis, in dem er einsitzt, angewiesen, die Hinrichtung vorzubereiten.

 

Bereits nach seiner Verhaftung im Jahr 2009 begannen die Aktionen der IGFM für die Freilassung des Konvertiten-Pastors. Im Rahmen des IGFM-Programms für politische Patenschaft engagieren sich in Deutschland seit 2011 zwei hochrangige Politiker für den Pastor als Paten: die Ministerpräsidentin des Saarlandes Annegret Kramp-Karrenbauer, MdL und der CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe, MdB. Auch Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP), der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Volker Kauder, der Menschenrechtsbeauftragte Markus Löning (FDP) und die Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe Erika Steinbach sowie Tabea Rößner (Grüne) setzten sich öffentlich für das Leben des iranischen Pastors ein.


Online-Petition für Pastor Youcef Nadarkhani:
http://openpetition.de/petition/online/freiheit-fuer-iranischen-pastor-youcef-nadarkhani
 
Mehr Infos über Pastor Youcef Nadarkhani
http://www.igfm.de/Iran-Todesstrafe-fuer-Pastor-Youcef-Nadarkhani.2942.0.html
 
Zur Lage der Menschenrechte im Iran unter:
www.igfm.de/Menschenrechtsverletzungen-in-der-Islamischen-Republik-Iran.573.0.html


Facebook-Seite der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte:
https://www.facebook.com/igfmdeutschland

Bitte spenden Sie!
Anzeigenmotive und Kampagnen
Notadressen und Hilfsangebote