Appellvorschlag für den Menschenrechtsanwalt Jiang Tianyong

Jiang Tianyongs Ehefrau Jin Bianling in einer Videobotschaft für die IGFM. Jin ist überzeugt, dass das im staatlichen Fernsehen übertragene „Geständnis“ ihres Ehemannes erzwungen war. Die chinesischen Behörden hatten ihn zuvor bedroht und misshandelt. Jin konnte mit der gemeinsamen Tochter in die Vereinigten Staaten fliehen. Beide erhielten dort Asyl.

Bitte kontaktieren Sie die chinesische Regierung und ihre Vertreter per Post, per Fax, E-Mail oder Telefon:

Bitte kontaktieren Sie die  Botschaften der Volksrepublik China per Post oder Telefon. Bitte schreiben Sie außerdem an den chinesischen Staatspräsidenten  Xi Jinping. Er ist als Generalsekretär der Kommunistischen Partei Chinas der mit Abstand mächtigste Mann der Volksrepublik. Fordern Sie die sofortige und bedingungslose Freilassung des chinesischen Bürgerrechtlers Jiang Tianyong.

[mehr Infos zu Jiang Tianyong ...]

 

Exzellenz,

ich schreibe Ihnen, um Sie auf den chinesischen Menschenrechtsanwalt Jiang Tianyong aufmerksam zu machen. Er ist in der Volksrepublik China zunächst verschleppt und schließlich zu zwei Jahren Haft verurteilt worden. Unmittelbar vorausgegangen waren Treffen Jiangs mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesminister Sigmar Gabriel.

Nach internationalen Rechtsmaßstäben hat Jiang Tianyong kein Vergehen begangen. Jiang ist ein weltweit anerkannter Bürgerrechtler, der sich seit Jahren für Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit einsetzt. Sein „Geständnis“ ist daher nicht glaubhaft. Im Gegenteil, es lässt befürchten, dass er gewaltsam dazu gezwungen wurde. Dafür sprechen auch die Umstände seiner Verhaftung und seiner Haft. Er war in Gefangenschaft „verschwunden“ und wurde körperlich und psychisch misshandelt.

Im Fall von Jiang Tianyong haben chinesische Behörden nicht nur Jiangs Menschenrechte und seine körperliche Unversehrtheit verletzt, sondern auch die chinesische Verfassung und die chinesische Strafprozessordnung. Außerdem hat China bindendes Völkervertragsrecht missachtet, darunter den Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte, zu dessen Vertragsstaaten neben der Volksrepublik auch Deutschland gehört.

Ich appelliere an Sie, sich für die sofortige und bedingungslose Freilassung von Jiang Tianyong einzusetzen.

Hochachtungsvoll

 

[zur Unterschriftenliste für Jiang Tianyong …]
[mehr Infos zu Menschenrechten in China …]

[Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit: zur Onlinespende ...]

 

 

 

Appelladressen:

Bitte schreiben Sie direkt oder über die jeweilige chinesische Botschaft mit der Bitte um Weiterleitung
(Briefporto aus Deutschland: 0,90 Euro)
 

Staatspräsident der Volksrepublik China
XI Jinping Guojia Zhuxi
The State Council General Office
2 Fuyoujie
Xichengqu, Beijingshi 100017
Volksrepublik China

Botschaft der Volksrepublik China in Deutschland
Märkisches Ufer 54, 10179 Berlin
Tel: 030 27588 0
Fax: 030 27588 221
www.china-botschaft.de

Botschaft der Volksrepublik China in der Republik Österreich
Metternichgasse 4
1030 Wien
Tel: 043 1 7143149

China Botschaft Bern
Kalcheggweg 10
3006 Bern
Schweiz
Tel: 0313518257
www.china-embassy.ch

Hilfe für den Notfall: Hilfsangebote und Notadressen
Scharia, das islamische Recht im Überblick
Die Opfer des Islamischen Staates (IS) brauchen Hilfe. So hilft die IGFM.
Veranstaltungen
China darf Flüchtlinge aus Nordkorea nicht abschieben