Aktuelle Meldungen

Kategorien:

Einladung zum Pressegespräch: Die aktuelle Lage der Kopten in Ägypten

Die IGFM veranstaltet am 17. Oktober 2018 zusammen mit der Deutschen Evangelischen Allianz (DEA) ein Pressegespräch zur momentanen Menschenrechtslage in Ägypten - insbesondere im Hinblick auf die Verfolgung und Diskriminierung...[mehr]

[11.10.2018]

Kommentar zum Staatsbesuch von Erdogan: Zeichen für die Menschenrechte setzen!

Frankfurt am Main (27. September 2018) – In der Türkei werden seit Jahren demokratische Freiheiten abgebaut und Minderheiten diskriminiert. Die Verantwortung für diese Verletzungen der Grundrechte trägt Recep Tayyip Erdogan. Nie...[mehr]

[27.09.2018]

Gebot der Pressefreiheit: UN soll Journalisten aus Taiwan akkreditieren

Frankfurt am Main (24. September 2018) – Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) unterstützt die Forderung von Reporter ohne Grenzen (ROG), dass die Vereinten Nationen, taiwanischen Journalisten gestatten, über...[mehr]

[25.09.2018]

China stranguliert die Religionsfreiheit

IGFM: Vatikan lässt die Untergrundkatholiken im Stich[mehr]

[24.09.2018]

Europa ignoriert Menschenrechtsverbrechen im Iran – Fixierung auf Wirtschaft unverantwortlich

„Die Leidtragenden von flächendeckenden Wirtschaftssanktionen sind die Iraner, nicht das System unter dem sie leiden.“[mehr]

[30.08.2018]

Zwanzig Jahre Gefängnis für kubanischen Bürgerrechtler?

IGFM: Konstruierte Verkehrsunfälle bringen Oppositionelle zum Schweigen[mehr]

[15.08.2018]

Menschenrechtler fordern Unterstützung Kanadas

IGFM: Demokratien lassen sich von Folterstaaten vorführen [mehr]

[10.08.2018]

Nicaragua: 360 Todesopfer durch Angriffe sandinistischer Milizen und kubanischer Söldner auf Demonstranten

Verschleppung, Folter und falsche Anschuldigungen gegen Regimekritiker[mehr]

[08.08.2018]

Iran: Pastor Youcef Nadarkhani verhaftet und nach Teheran verschleppt

Frankfurt am Main (23. Juli 2018) – Der wohl bekannteste Pfarrer der Islamischen Republik Iran, Youcef Nadarkhani, ist am Sonntag, den 22. Juli in seiner Heimatstadt Rascht verhaftet und in das berüchtigte Evin-Gefängnis in...[mehr]

[23.07.2018]

China: 19 Jahre Verfolgung von Falun Gong

Systematische Unterdrückung, Folter, Mord und Organraub[mehr]

[19.07.2018]

Nigeria: Zahlreiche Tote bei Massaker

Bewaffnete Fulani überfallen Trauernde[mehr]

[25.06.2018]

IGFM: Austritt der USA aus dem UN-Menschenrechtsrat ist ein Fehler

US-Austritt stärkt menschenrechtsverletzende Staaten[mehr]

[18.06.2018]

Russland: Oleg Sentsov noch während der Fußball-WM freilassen!

IGFM: Russland soll ein positives Signal senden[mehr]

[18.06.2018]

Iran: Rückenwind für Folter, Verfolgung und Diskriminierung

Europas Eintreten für Menschenrechte geht im Streit um das Atomabkommen vollends unter[mehr]

[07.06.2018]

Die IGFM startet innovative Kampagne für Menschenrechte

„Captcha“-Abfrage mit Bildern von Menschen in Not als Augenöffner für Menschenrechtsverletzungen.[mehr]

[30.05.2018]

Gewalt gegen Oppositionelle

Bei den Jubiläumsfeiern zum 200. Geburtstag von Karl Marx gingen kubanische Sicherheitskräfte gewaltsam gegen Oppositionelle vor.[mehr]

[14.05.2018]

Boko Haram lässt Gefangene frei

Einzige Christin unter den Gefangenen angeblich versklavt.[mehr]

[28.03.2018]

Pakistan: Atommacht im Griff des Islamismus

Gleichberechtigung für Frauen und Minderheiten in weiter Ferne[mehr]

[21.03.2018]

Kubanischer Geheimdienst schlägt Proteste nieder

Grund der Proteste waren die katastrophalen Zustände in staatlichen Altenpflegeeinrichtungen[mehr]

[19.03.2018]

Der chinesische Präsident darf auf unbegrenzte Zeit regieren

Mit Sorge blickt die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) auf die aktuellen Entwicklungen in der Volksrepublik China[mehr]

[16.03.2018]

News 1 bis 20 von 32
<< Erste < zurück 1-20 21-32 vor > Letzte >>
Hilfe für den Notfall: Hilfsangebote und Notadressen
Scharia, das islamische Recht im Überblick
Die Opfer des Islamischen Staates (IS) brauchen Hilfe. So hilft die IGFM.
Veranstaltungen
China darf Flüchtlinge aus Nordkorea nicht abschieben