Kuba: Damen in Weiß bitten Erzbischof um Schutz vor gewaltsamen Angriffen

IGFM: Gewalt gegen Bürgerrechtlerinnen muss aufhören

Am 28. Juli wurde Leticia Ramos Herrería mit über 20 weiteren "Damen in Weiß" von paramilitärischen Mobs und Angehörigen der kubanischen Staatssicherheit überfallen.

Havanna/Frankfurt am Main (5. August 2013) - Die Mitglieder der Bürgerrechtsbewegung "Damen in Weiß" wandten sich am vergangenen Wochenende in einem Brief an den Erzbischof von Santiago de Cuba, Dionisio García Ibáñez, und baten ihn, sich bei den kubanischen Behörden für ihren Schutz einzusetzen. Wie die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) kritisiert, kam es an den vergangenen drei Sonntagen in Cárdenas und Colón (Provinz Matanzas) zu gewaltsamen Übergriffen auf Mitglieder der Bürgerrechtsbewegung.

Am gestrigen Sonntag forderte Pfarrer Rolando Lauzurique die Mitglieder der "Damen in Weiß" nach Ende der Messe auf, die Kirche der Unbefleckten Empfängnis in Cárdenas (Provinz Matanzas) zu verlassen. Der Grund dafür seien nach Angaben der "Dame in Weiß" Leticia Ramos Herrería die anhaltenden Repressionen des Castro-Regimes, "Er sagte, er müsse aufgrund der Mobs, die vor der Kirche auf uns warteten, die Tore schließen", so Ramos Herrería.

Am 28. Juli wurde Leticia Ramos Herrería mit über 20 weiteren "Damen in Weiß" von paramilitärischen Mobs und Angehörigen der kubanischen Staatssicherheit überfallen. Durch die Schläge erlitten die Bürgerrechtlerinnen Rippenbrüche sowie Hand- und Kopfverletzungen. Ramos Herrería wurde ins Gesicht, auf den Mund, den Rücken und die Extremitäten sowie in den Bauch geschlagen. Eine Polizistin bedrohte sie mit den Worten: "Ich werde Dich erschießen, sobald ich den Befehl dazu erhalte".

255 politische Verhaftungen im Juli

Wie der Leiter des unabhängigen Pressezentrums "Hablemos Press", Roberto de Jesús Guerra Pérez, berichtet, wurden im vergangenen Juli 255 Kubaner aus politischen Gründen verhaftet; es handle sich dabei hauptsächlich um Regimekritiker und Menschenrechtsaktivisten. Neben diesen Kurzzeitverhaftungen gebe es in Kuba momentan 65 politische Gefangene, so Guerra Pérez gegenüber der IGFM. Die IGFM kritisiert das unverhältnismäßig harte Vorgehen der kubanischen Behörden gegen Bürgerrechtsaktivisten, die ausschließlich ihre fundamentalen Menschenrechte auf Religionsfreiheit und freie Meinungsäußerung einfordern.


Weitere Informationen zur Menschenrechtslage in Kuba:
http://www.igfm.de/laender/kuba/


Facebook-Seite der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte:
https://www.facebook.com/igfmdeutschland


Hilfe für den Notfall: Hilfsangebote und Notadressen
Machen Sie mit: Petition für ein Tribunal über den Islamischen Staat (IS)
Scharia, das islamische Recht im Überblick
Die Opfer des Islamischen Staates (IS) brauchen Hilfe. So hilft die IGFM.
Veranstaltungen
China darf Flüchtlinge aus Nordkorea nicht abschieben