Flüchtlingen heimatnah helfen!

Hunderttausende Menschen sind vor dem Krieg in Syrien und dem „Islamischen Staat“ auch im eigenen Land auf der Flucht. Tausende von ihnen sind nach wie vor gezwungen, in „wilden“ Lagern unter entwürdigenden Bedingungen zu leben. Ohne Hilfe wird ihre verzweifelte Lage mit Blick auf den bevorstehenden Winter täglich härter. Die IGFM hilft Flüchtlingen heimatnah, um die größte Not zu lindern und es den Menschen zu ermöglichen, in ihrer Heimat bleiben zu können. Die Opfer des „Islamischen Staates“ brauchen Hilfe – jetzt! Helfen Sie mit!

Jetzt spenden!

Rudolf Henke wird Pate eines im Iran inhaftierten Bahá'í

IGFM: Willkürliche Haft für Bahá'í stellt Bruch des internationalen Rechts dar

Bundestagsabgeordneter Rudolf Henke (CDU) zeigt seine Unterstützung für den im Iran inhaftierten Behrouz Tavakkoli

Frankfurt/Aachen (17. Januar 2017) – Der Aachener Bundestagsabgeordnete Rudolf Henke (CDU) setzt mit der Übernahme der Patenschaft für das für 10 Jahre inhaftierte Mitglied des informellen Führungsgremiums der Bahá'í, Behrouz Tavakkoli, ein starkes Zeichen für die Menschenrechte. „Die Anhänger der Bahá'í wurden aufgrund ihrer Religionszugehörigkeit verurteilt und inhaftiert.  Sie brauchen unsere volle Solidarität“, so Rudolf Henke. Wie Martin Lessenthin, Vorstandssprecher der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) feststellt, werden  im Iran fundamentale Menschenrechte wie das Recht auf Religionsfreiheit und auf Religionswechsel verweigert. Mit über
300.000 Angehörigen ist die Bahá'í-Gemeinde im Iran die größte religiöse nichtmuslimische Minderheit des Landes. Seit Gründung der Islamischen Republik im Jahre 1979 ist sie Ziel rigoroser Verfolgung.


Behrouz Tavakkoli (*1. Juni 1951, verheiratet, zwei Kinder), Mitglied des informellen siebenköpfigen Führungsgremiums der iranischen Bahá’í (auch bekannt als Yaran, deutsch: „Freunde im Iran“), wurde nach mehreren vorübergehenden Inhaftierungen im Mai 2008 in seinem Haus in Teheran verhaftet und in das für Folter und menschenunwürdige Haftbedingungen berüchtigte Evin-Gefängnis gebracht. Nach wiederholten Verschiebungen begann der Prozess im Januar 2010  unter dem Vorsitz des für seine harten  Urteile berüchtigten Richters Moghiseh. Die Anklage gegen Behrouz Tavakkoli und die anderen sechs Bahá’í-Leiter, die ebenfalls 2008 verhaftet wurden, lautete u. a. auf angebliche „Spionage für Israel“ und „Propaganda gegen das System”. Erst im August 2010 verurteilte das Gericht die sieben Führungspersönlichkeiten zu 20 Jahren Haft. Im selben Monat verlegten die Behörden die männlichen Gremiumsmitglieder in das Gohardasht- Gefängnis in Karaj, etwa 50 km westlich der Hauptstadt Teheran. 2015 zeigte der internationale Protest Wirkung: Die iranischen Justizbehörden reduzierten die Haftstrafen auf 10 Jahre. Die im Exil lebende iranische Friedensnobelpreisträgerin Shirin Ebadi ist Anwältin der Gruppe. Sie bekommt jedoch keinerlei Einsicht in die Akten und der Zugang zu ihren Mandanten wird ihr verweigert.

Seit Gründung der Islamischen Republik im Jahre 1979 sehen sich die Bahá’í verstärkter Verfolgung ausgesetzt. In den 80er Jahren wurden sämtliche Einrichtungen der Bahá’í geschlossen. Die iranische Regierung und konservative muslimische Geistliche sprechen den Bahá’í sogar das Existenzrecht ab.

Dazu Rudolf Henke: „Religionsfreiheit ist eines der wichtigsten Menschenrechte. Wir dürfen vor dem Verstoß gegen dieses Menschenrecht im Iran nicht die Augen verschließen. Ganz im Gegenteil – als Politiker haben wir die Möglichkeit, diese öffentlich zu machen. Der Einsatz für Religionsfreiheit bedeutet Einsatz für Frieden – deshalb setze ich mich für Behrouz Tavakkoli ein“.

Im Rahmen des IGFM-Patenschaftsprogramms engagieren sich Politiker für politische Gefangene im Iran. Martin Lessenthin, Sprecher des IGFM-Vorstands, betont: „Behrouz Tavakkoli ist aufgrund seiner Religion im Iran im Gefängnis. Viele der  politischen Gefangenen und Glaubensgefangenen werden im Iran  unter unmenschlichen Bedingungen in Arrest gehalten. Massive physische und psychische Gewalt ist in iranischen Gefängnissen an der Tagesordnung. Eine politische Patenschaft, wie sie Herr Rudolf Henke übernommen hat, gibt verfolgten Regimegegnern und religiösen Minderheiten internationale Aufmerksamkeit und damit Schutz“. Bisher unterstützen über 140 europäische Politiker die Patenschaftsprogramme der IGFM.

Informieren Sie sich zur Lage der Menschenrechte im Iran unter:
http://www.igfm.de/iran/


Hilfe für den Notfall: Hilfsangebote und Notadressen
Machen Sie mit: Petition für ein Tribunal über den Islamischen Staat (IS)
Scharia, das islamische Recht im Überblick
Die Opfer des Islamischen Staates (IS) brauchen Hilfe. So hilft die IGFM.
Veranstaltungen
China darf Flüchtlinge aus Nordkorea nicht abschieben