Für die Menschenrechte

Vier iranische Gemeindeleiter, die konkret Hilfe brauchen

Sie alle sind zu 10 Jahre Haft verurteilt – nur weil sie Muslime waren, Christen geworden sind und aktiv in ihren Gemeinden mitgearbeitet haben: Youcef Nadarkhani (2.v.l.) und Mohammad Reza Omidi (r.) drohen anschließend weitere zwei Jahre Verbannung. Mohammad Reza Omidi wurde außerdem zusammen mit Saheb Fadaei (l.) und Yasser Mossayebzadeh (2.v.r) zu 80 Peitschenhieben wegen des Trinkens von Wein beim Abendmahl verurteilt. Die Behörden der Islamischen Republik Iran halten die Vier in Teheran im Evin-Gefängnis gefangen. Ohne internationale Aufmerksamkeit haben sie – und viele andere – keine Chance, dass ihre willkürlichen und völlig ungerechtfertigten Strafen aufgehoben werden. Die IGFM weiß aus über 45 Jahren Erfahrung, dass sich der Einsatz für Menschen wie sie lohnt. Bitte helfen Sie mit!

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit für Verfolgte im Iran – bitte helfen Sie mit einer Spende!

Spendenkonto: IBAN: DE04 5502 0500 0001 4036 01, BIC: BFSWDE33MNZ

Hilfe für den Notfall: Hilfsangebote und Notadressen
Scharia, das islamische Recht im Überblick
Die Opfer des Islamischen Staates (IS) brauchen Hilfe. So hilft die IGFM.
Veranstaltungen
China darf Flüchtlinge aus Nordkorea nicht abschieben