Für die Menschenrechte

Irak: Neue Flüchtlinge brauchen Nothilfe, die anderen Hilfe zur Normalität

Vor vier Jahren begann der Völkermord durch den „Islamischen Staat“. Doch die Flüchtlinge im kurdischen Nordirak können nicht in ihre Heimat zurückkehren – denn andere radikale Kräfte haben den Platz eingenommen, den der IS räumen musste. Gleichzeitig hat die Türkei auch mit einem Einmarsch in den irakischen Norden gedroht. Bisherige und neue Flüchtlinge brauchen weiterhin dringend Hilfe. Die IGFM hilft u.a. dadurch, dass Flüchtlingskinder Unterricht bekommen können und bietet für Frauen Nähkurse an. Das hat dazu geführt, dass sich kleine Nähstuben und Läden bilden konnten. Die Nachfrage nach Unterrichtsmaterial und nach den Nähkursen ist sehr hoch. Weitere Nähmaschinen, Stoffe, Garne und Ersatzteile werden ebenso dringend benötigt wie Schulbücher, Hefte, Handtücher, Seife und Zahnbürsten.

Bitte helfen Sie mit!

Spendenkonto: IBAN: DE04 5502 0500 0001 4036 01, BIC: BFSWDE33MNZ

[lesen Sie mehr in der aktuellen Ausgabe von „Für die Menschenrechte“ …]
[zur Online-Spende …]

Hilfe für den Notfall: Hilfsangebote und Notadressen
Machen Sie mit: Petition für ein Tribunal über den Islamischen Staat (IS)
Scharia, das islamische Recht im Überblick
Die Opfer des Islamischen Staates (IS) brauchen Hilfe. So hilft die IGFM.
Veranstaltungen
China darf Flüchtlinge aus Nordkorea nicht abschieben