Für die Menschenrechte

Vom „Islamischen Staat“ verschleppte Kinder brauchen Hilfe


Diese fünf Mädchen gehören zu einer Gruppe von 126 jesidischen Kindern und Jugendlichen im Alter von 4-17 Jahren im Flüchtlingslager Qadian im Nordirak. Jeder von ihnen wurde vom IS entführt. Alle Mädchen wurden missbraucht. Eines dieser Kinder ist auch Akram Rasho (10). Er wurde in einem Lager gefangen gehalten, in dem man Kinder indoktriniert und zu Selbstmordattentätern abrichtet. Akram übte zu töten und den Umgang mit einem Sprengstoffgürtel. Die Kinder sind zwar wieder in Freiheit, aber hochgradig traumatisiert. Die IGFM hilft den kurdischen Behörden, damit Kinder wie Akram und die Mädchen im Bild medizinisch versorgt sind, regelmäßigen Unterricht bekommen und durch Sport auf andere Gedanken kommen.

Bitte helfen Sie diesen jungen Menschen!

Spendenkonto: IBAN: DE04 5502 0500 0001 4036 01, BIC: BFSWDE33MNZ

[lesen Sie mehr in der aktuellen Ausgabe von „Für die Menschenrechte“ …]
[zur Online-Spende …]

Hilfe für den Notfall: Hilfsangebote und Notadressen
Machen Sie mit: Petition für ein Tribunal über den Islamischen Staat (IS)
Scharia, das islamische Recht im Überblick
Die Opfer des Islamischen Staates (IS) brauchen Hilfe. So hilft die IGFM.
Veranstaltungen
China darf Flüchtlinge aus Nordkorea nicht abschieben