/Stellungnahme der IGFM zu Hong Kong

Stellungnahme der IGFM zu Hong Kong

Stellungnahme

Chinesische-Polizisten-bei-einer-Uebung

In Hong Kong gibt es eigene Sicherheitskräfte. Es wird jedoch befürchtet, dass chinesische Einheiten, die an der Grenze zusammen gezogen wurden, eingreifen. Die Hongkonger Bürger demonstrieren gegen das geplante Auslieferungsgesetz. Dieses sieht vor, dass Straftäter oder Tatverdächtige an die VR China ausgeliefert werden dürfen.   Foto: UN Photo/Yun Zhao

Stellungnahme der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte

Die IGFM ist sehr besorgt über die zunehmende Gewaltanwendung Hongkonger Sicherheitskräfte gegen friedliche Demonstranten. Auch die Konzentration chinesischer Truppen in der nahen Grenzstadt Shenzhen ist Grund unserer Besorgnis. Erinnerungen an das Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens von 1989 werden wach. Damals beendeten Truppen der chinesischen „Volksbefreiungsarmee“ in der Nacht vom 3. auf den 4. Juni 1989 eine aufkeimende Demokratisierung Chinas. Die chinesische Armee tötete mehrere Hundert Studenten.

Seit über zwei Monaten demonstrieren Hongkonger Bürger gegen das von der Hongkonger Regierung geplante Auslieferungsgesetz. Das umstrittene Gesetz sieht vor, dass Straftäter oder Tatverdächtige an Festlandchina, Taiwan oder Macau ausgeliefert werden dürfen. Im Klartext würde das bedeuten, dass Regimekritiker und Dissidenten aus der VR China, die sich in Hongkong aufhalten, dorthin zurück geschickt werden dürften. Inhaftierung, Misshandlung und Folter wären mit hoher Wahrscheinlichkeit die Folgen. Bisher war eine Auslieferung an die VR China aufgrund mangelnder Rechtsstaatlichkeit auf dem Festland per Gesetz untersagt. Kritiker des Auslieferungsgesetzes befürchten, dass mit ihm die bisher unabhängige Hongkonger Rechtsordnung untergraben wird.

Inzwischen aber geht es um mehr als das umstrittene Auslieferungsgesetz. Die Demonstranten fordern mehr Demokratie und vor allem mehr Distanz zu Peking. Peking wird vorgeworfen, sich zunehmend in das politische Geschehen Hongkongs einzumischen und den Status „Ein Land – Zwei Systeme“ zu untergraben. Die ehemalige britische Kronkolonie Hongkong wurde im Jahre 1997 an China zurückgegeben. Seitdem besitzt Hongkong als chinesische Sonderverwaltungszone hohe Autonomie mit Sonderrechten.

Jetzt ist die freie Welt gefordert. Demokratien aus aller Welt müssen sich mit den Hongkonger Bürgern solidarisch erklären und ihnen den Rücken stärken. Die Verteidigung demokratischer Werte wie Freiheit, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte in Hongkong muss für alle demokratischen Staaten selbstverständlich sein. Mit seinem wirtschaftlichen Vormarsch versucht China auch den Sozialismus chinesischer Prägung in aller Welt durchzusetzen. Das ist eine Gefahr für die freie Welt.

Wir fordern:

  • Die sofortige Freilassung aller inhaftierten Demonstranten
  • Den offiziellen Verzicht auf das Auslieferungsgesetz durch die Hongkonger Regierung
  • Eine unabhängige Untersuchung des brutalen Vorgehens der Hongkonger Polizei

Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM),
Deutsche Sektion e.V.
Frankfurt, August 2019

Mehr Infos zur Menschenrechtslage in China

Open Letter to the SAR Government of Hong Kong

To Chief Executive Ms Lam
Hong Kong Special Administrative Region
Tamar, Hong Kong
People’s Republic of China

Frankfurt, 19 August 2019

Dear Chief Executive Ms Lam and the government of Hong Kong,

The International Society for Human Rights Germany, expresses its deep concern as regards the unrest and protests having taken place in Hong Kong for 11 weeks straight. The attempt to push through the extradition bill is an action contradictory to the principle of “one country two systems” promised by the government of PRC. The major characteristics marking the difference between Hong Kong and Mainland China is the fact that Hong Kong has a independent juridical system while the Mainland Does not. For decades, the basic human rights  have been well protected in Hong Kong through the rule of law, while in Mainland China, laws are used for the convenience of the rulers. The extradition bill as such would become a very serious threat to the independent juridical system in Hong Kong.

We were impressed by the peaceful demonstration on 9 June 2019 when one million Hong Kong people demonstrated peacefully against the extradition bill. On 12 June 2019 , a minor demonstration took place and unfortunately Hong Kong police used tear gas and rubber bullets against the demonstrators, a use of force which is not in proportion to the basically peaceful protest. The authorities in Hong Kong called the protestors rioters and angered the public. This led to two millions Hong Kongers taking to the streets on 16 June 2019, also this time peacefully, and people of the world were impressed by the number of protesters and their peacefulness and good order. Unfortunately, use of force by Hong Kong police escalated in the following demonstrations. Worst of all, on 21 July 2019, many protesters were beaten up by mobs which are believed to be members of the triads. The police was very slow in reaction to these attacks and videos showed a pro-Beijing legislator Ho Kwan-yiu  was shaking hands with the members of the triads leading to strong suspicion of a conspiracy.

We appeal to the government of Hong Kong to take all measures to retain peace in Hong Kong and to maintain Hong Kong as one of the world major financial centers. The following measure should help retaining peace:

Hong Kong government shall:

  1. seriously consider the demand from the protesters to set up an independent investigation on police’s excessive use of force.
  2. Seriously consider the demand of cancelling the bill of extradition.
  3. Stop labeling the protesters as rioters.
  4. Release all ( around 700) arrested protesters if no evidence of breaching the relevant laws is found.

Hong Kong has been seen by Europe and the US as an excellent free region for trade and financial activities. Hong Kong has therefore enjoyed all these years special favorite status from the US and EU. A deterioration of the situation and the decreasing autonomy of Hong Kong may soon make Hong Kong loose such status, a serious loss for Hong Kong and Mainland China. Safeguard the promised autonomy, safeguard the freedom of speech, the freedom of demonstration and the rule by law in Hong Kong. All our best wishes for the future of Hong Kong.

Sincerely yours,

Hubert Körper
The board of directors
International Society for Human Rights
Frankfurt, Germany

Human Rights in China