Eindrücke von der IGFM-Jahresversammlung 2017

Der Vorsitzende der IGFM, Edgar Lamm, eröffnete die 45. Jahresversammlung der IGFM.

Auch im zurückliegenden Jahr mussten Millionen Menschen gravierende Menschenrechtsverletzungen erleben. Zunehmend auch vor unserer eigenen Haustür. Die Radikalisierung in weiten Teilen der islamischen Welt hat aus dem Nahen Osten - mehr noch als in der Vergangenheit - ein Pulverfass werden lassen. Der Krieg in Syrien, die Auseinandersetzungen im Irak, die dramatische Rückwärtsentwicklung  in der Türkei und das weitgehende  Scheitern des „arabischen Frühlings" haben zu humanitären Katastrophen geführt. Die dadurch ausgelöste Flüchtlingskrise und ihre Folgen für Europa und insbesondere Deutschland sind noch lange nicht bewältigt.

Unsere Aufgabe als IGFM war und ist es, in den Herkunftsgebieten zu helfen und damit einen Beitrag zur Bekämpfung der Fluchtursachen zu leisten. Der Nahe Osten und insbesondere das irakische Kurdistan waren im vorigen Jahr einer unserer Arbeitsschwerpunkte. Darüber haben unsere Mitarbeiter und Experten im Rahmen der Jahrestagung berichtet und mit den Gästen weitere Perspektiven diskutieren.

Auch der Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Alexander Graf Lambsdorff, MdEP, sprach zur Auftaktveranstaltung am Freitagabend.

Traditionelle „Stammregionen" der IGFM waren und sind weiterhin Osteuropa und Mittelasien. Innerhalb eines vom Deutschen Auswärtigen Amts unterstützten Projektes, konnten wir IGFM-Vertreter aus den sechs Ländern der Östlichen Partnerschaft und Russland begrüßen. Die Menschenrechtslage wird in den meisten dieser Länder immer schwieriger, mehr und mehr erfahren unsere Freunde und Kollegen vor Ort immensen Druck, der ihnen ein gehöriges Maß an Zivilcourage abverlangt. Umso wichtiger ist für sie der persönliche Erfahrungsaustausch miteinander.

Eine der ersten Rednerinnen war die stellvertretende Bundesvorsitzende der CDU, Julia Klöckner.
Michael Gahler, MdEP, Vorstand der CDU/CSU Gruppe im Europäischen Parlament.
Von links: Michael Gahler, MdEP; Christian Mihr, Geschäftsführer von Reporter ohne Grenzen (Deutschland); Martin Lessenthin, Sprecher des Vorstandes der IGFM; Can Dündar, türkischer Journalist und ehemaliger Chefredakteur der Zeitung "Cumhuriyet"
Can Dündar hat neben mehreren Interviews auch bei der Zeugenanhörung über die Situation der Presse- und Meinungsfreiheit in der Türkei gesprochen, sowie über seinen Gefängnisaufenthalt und seine Flucht ins Exil nach Berlin.
Sie berichteten in der Zeugenanhörung zum Teil von schockierenden persönlichen Erlebnissen
Von links: Die chinesische Menschenrechtlerin Hui Xu, ihre Übersetzerin, die pakistanische Menschenrechtsanwältin Aneeqa Antony und die aus Nordkorea geflüchtete Jihyun Park.

Ein wichtiges Anliegen war uns - wie in den Vorjahren - die Religionsfreiheit. Wir richteten daher ein besonderes Augenmerk auf die Verfolgung von Christen und religiösen Minderheiten in weiten Teilen der islamischen Welt.

Als prominente Referenten konnten wir die stellvetretende Bundesvorsitzende der CDU und
Landesvorsitzende der CDU Rheinland-Pfalz, Julia Klöckner, sowie den Vizepräsident des Europäischen Parlaments und Präsidiumsmitglied der FDP, Alexander Graf Lambsdorff, begrüßen.

Dr. Emmanuel Ogbunwezeh, der Leiter des IGFM Afrikareferats.
Der Schatzmeister des Internationalen Rats der IGFM, Karl Hafen.
Der internationale Präsident der IGFM, Prof. Dr. mult. Thomas Schirrmacher.
Edgar Lamm, der Vorsitzende der IGFM, während der Mitgliederversammlung.
An der IGFM-Pressekonferenz nahmen Print-, Online-, Hörfunk- und Fernsehjournalisten teil.
Der Sprecher des Vorstandes der IGFM, Martin Lessenthin, bei seinem jährlichen Bericht über die Einsätze und Aktionen im vergangenen Jahr sowie das mediale Wirken der IGFM.
Jahresversammlungen sind ein Treffpunkt für Menschenrechtler aus aller Welt.
Im Bild von links, stehend: Dr. Saadat Benanyarli, Sektionsleiterin Aserbaidschan; Dr. Marat Zachidov, Sektionsleiter Usbekistan und IGFM-Generalsekretär; Prof. Dr. mult. Thomas Schirmmacher, internationaler Präsident der IGFM; Karl Hafen, Schatzmeister des internationalen Rates der IGFM; Maya Robinson, IGFM Deutschland; Dr. Carmen Krusch-Grün, IGFM Osteuropa; Simanovskij, Vorstandsmitglied der Sektion Weißrussland; Ghenadii Caunov, Sektion Moldau; Anton Aleksejew, Sektion Ukraine; Giorgi Patsatsia, Sektion Georgien. Unten von links: Vladimir Nowitski, Vorsitzender der Sektion Russland; Dimitri Rahr, IGFM Mitglied und Dolmetscher.
Der Islamische Staat (IS) hatte die Jesidin Lamija Adschi Baschar (Mitte) verschleppt und monatelang gefangen gehalten. Sie ist Trägerin des Sacharow-Preises 2016 des Europäischen Parlaments.
Im Arbeitskreis China gab es interessante und professionelle Beiträge rund um die Themen Organraub, Folter und politische Haft in der Volksrepublik
Hilfe für den Notfall: Hilfsangebote und Notadressen
Scharia, das islamische Recht im Überblick
Die Opfer des Islamischen Staates (IS) brauchen Hilfe. So hilft die IGFM.
Veranstaltungen
China darf Flüchtlinge aus Nordkorea nicht abschieben