Evangelische Frauenhilfe sammelte 1.429 Unterstützerunterschriften

Übergabe der Unterschriften mit Martin Lessenthin, Ulrike Lessenthin, (Unterstützerinnen-Komitee der Damen in Weiss), Iris Pupak, Christine Kucharski, Pfarrerin Dagmar Müller von der Evangelischen Frauenhilfe im Rheinland.

Solidarität mit den Damen in Weiss

Der Weltgebetstag 2016 stand ganz im Zeichen Kubas. Bundesweit beteiligten sich zahlreiche evangelische und katholisch Frauengruppen am diesjährigen Weltgebetstag. Auf Anfrage der Evangelischen Kirche wirkte auch die IGFM mit. Ihr menschenrechtlicher Beitrag für diesen Weltgebetstag, der in ganz Deutschland begangen wird, waren ausführliche Informationen und Bilder über die „Damen in Weiss“, die von der IGFM auf Kuba bei den friedlichen Protesten gemacht worden waren. 

Diese Selbsthilfevereinigung von Frauen tritt in friedlichem Protest für die Freiheit der politischen Gefangenen auf Kuba ein. Die IGFM engagiert sich seit dem Jahr 2003 für diesen Zusammenschluss von Müttern, Ehefrauen, Schwestern und Töchtern politischer Gefangener auf der Karibikinsel. Seit dem Jahr 2012 besteht auch ein Unterstützerinnen-Komitee für die Damen in Weiß, dass mit der IGFM eng zusammenarbeitet und mit der IGFM u.a. eine Apell-Aktion für die Kubanerinnen durchführt.

Am 29. Oktober fand in Bonn der Jahreskongress der Evangelischen Frauenhilfe im Rheinland statt und zog Bilanz. Dazu waren Unterstützer-Komitee und die IGFM eingeladen um aktuell über die Situation der politischen Gefangenen auf Kuba zu berichten und Unterschriftenlisten entgegenzunehmen. 1.429 Unterschriften hatte allein die Evangelische Frauenhilfe gesammelt. Die Unterschriften wurden an Ulrike Lessenthin vom Unterstützerinnen-Komitee übergeben. Sie bedankte sich im Namen von IGFM und Komitee und berichtete über neue Verhaftungen von politischen Gefangenen und Übergriffen auf die „Damen in Weiss“. Mit großem Interesse nahmen die IGFM-Gäste die umfangreichen und interessanten Publikationen der Evangelischen Frauenhilfe über Kuba entgegen.

Hilfe für den Notfall: Hilfsangebote und Notadressen
Scharia, das islamische Recht im Überblick
Die Opfer des Islamischen Staates (IS) brauchen Hilfe. So hilft die IGFM.
Veranstaltungen
China darf Flüchtlinge aus Nordkorea nicht abschieben