Frankfurt: IGFM Mahnwache mit Fototermin: „Frauenrechte im Iran“

Die Frauenrechtlerin Narges Mohammadi sitzt weiterhin im Gefängnis.

Die IGFM veranstaltete am 28.04.2016 eine Mahnwache vor dem iranischen Generalkonsulat in Frankfurt am Main. Thema hierbei waren "Frauenrechte im Iran", Themenschwerpunkt waren vor allem die beiden Frauenrechtlerinnen Narges Mohammadi und Bahareh Hedayat.

Die Islamische Republik Iran ist bis 2019 Mitglied der Frauenrechtskommission der Vereinten Nationen – trotz systematischer Missachtung von Frauenrechten und massiver Verfolgung von Frauenrechtlerinnen. Nach Auffassung der IGFM ist dies ein Skandal und ein Schlag ins Gesicht der iranischen Frauenrechtsbewegung. Der „Führer“ der Islamischen Republik Iran, Ayatollah Ali Khamenei, und die iranische Regierung lehnen eine Gleichberechtigung von Frauen und Männern rigoros ab. Die bedeutende Frauenrechtlerin Narges Mohammadi ist eines der Opfer dieser diskriminierenden Haltung – sie wurde zu 6 Jahren Haft verurteilt, weil sie sich für Frauenrechte in ihrem Heimatland stark gemacht hat.

 

Sie ist jedoch leider kein Einzelfall. Aus politischen Gründen sitzen zahlreiche weitere FrauenrechtlerInnen unter menschenunwürdigen Haftbedingungen in iranischen Gefängnissen, so auch beispielsweise die Aktivistin Bahareh Hedayat. Für ihren Einsatz für Gleichberechtigung musste sie mit einer insgesamt 12-jährigen Haftstrafe bezahlen. Auch diesen zu Unrecht inhaftierten Menschenrechtlerinnen gaben wir gemeinsam mit Ihnen eine Stimme.

Hilfe für den Notfall: Hilfsangebote und Notadressen
Scharia, das islamische Recht im Überblick
Die Opfer des Islamischen Staates (IS) brauchen Hilfe. So hilft die IGFM.
Veranstaltungen
China darf Flüchtlinge aus Nordkorea nicht abschieben