/Filmtipp: “Camp 14 – Total Control Zone”

Filmtipp: “Camp 14 – Total Control Zone”

Shin Dong-Huyk im Rahmen einer IGFM-Pressekonferenz zum Thema “Zwangsarbeit” zum Internationalen Tag der Menschenrechte, 10. Dezember 2012 in Berlin.

Filmtipp: “Camp 14 – Total Control Zone”

Shin Dong-Hyuk wurde am 19. November 1983 als Kind zweier Häftlinge im nordkoreanischen Gefangenenlager Camp 14 geboren. Vom Tage seiner Geburt an war er ein politischer Gefangener. Seine gesamte Kindheit und Jugend verbrachte er in dem Straflager der härtesten Kategorie: Zwangsarbeit seit seinem 6. Lebensjahr, Hunger, Schläge und Folter bestimmten seinen Alltag. Ständig waren die Häftlinge der Willkür der Wärter ausgesetzt und vom Tode bedroht.  Shin hatte keine Ahnung von der Welt außerhalb der Stacheldrahtzäune. Er glaubt, dass alle Menschen so leben würden. Erst mit 23 Jahren gelang ihm durch einen Zufall die Flucht. Eine monatelange Odyssee führte ihn durch Nordkorea nach China und schließlich nach Südkorea. Dort betrat er eine Welt, die ihm völlig unbekannt war. Hier gelangen Sie zum Trailer auf Youtube.

IGFM begrüßt die Auszeichnung für Camp 14

Der Dokumentarfilm „Camp 14 – Total Control Zone“, des deutschen Regisseurs Marc Wiese, erhielt den 51. Grimme-Preis in der Kategorie Information und Kultur. Der Preis wird vom renommierten Grimme Institut verliehen, das sich als gemeinnützige Forschungs- und Dienstleistungseinrichtung mit Medien und Kommunikation auseinandersetzt.

Nordkorea ist eine der menschenverachtendsten Diktaturen der Erde, ist aber bisher kaum Gegenstand von Dokumentarfilmen, die ein breites Publikum erreichen. Das nordkoreanische Regime verwehrt seinen Bürgern sämtliche grundlegenden Freiheiten. Zehntausende politische Gefangene leiden in Zwangsarbeitslagern unter Folter, Hunger und Ausbeutung. Menschen werden für geringste „Vergehen“, wie das Ansehen südkoreanischer Filme, verhaftet und teilweise sogar hingerichtet. Umso wichtiger sind deshalb jene Filme, die einen Einblick in das abgeschottete Land ermöglichen.

Die IGFM begrüßt die Auszeichnungen des Filmes und hofft, dass durch die mediale Aufmerksamkeit, die Menschenrechtsverletzungen in Nordkorea stärker in das öffentliche Bewusstsein treten. Die IGFM arbeitet schon länger mit dem Protagonisten Shin Dong-Hyuk zusammen und veranstaltete zahlreiche Aufführungen und Pressegespräche zum Thema Menschenrechtsverletzungen in Nordkorea.

Trailer


(Credit Vorschaubild: U.S. Mission Geneva/ Eric Bridiers, Flickr, CC BY 2.0./ Link: https://www.flickr.com/photos/us-mission/13220636834/)

2018-12-03T17:22:39+00:00Samstag, Dezember 1, 2018|