Internationale Gesellschaft für Menschenrechte » Hilfe für den Notfall IGFM » Frauenrechte
» Humanitäre Hilfe » Religionsfreiheit » Menschenrechtler » Patenschaftsprojekt
Bundesfreiwilligendienst Mehr erfahren » Bundesfreiwilligendienst bei der IGFM » Mitmachen Menschenrechte im Iran Mehr erfahren » Patenschaftsprojekt für politische Gefangene » Die gefährliche Situation der Anwaltstätigkeit im Iran Frauenrechte Mehr erfahren » Frauen unter der Scharia » Appellfall: Nasrin Sotoudeh UN Photo/Sophia Paris Scharia Mehr erfahren » Frauen unter der Scharia » Rechtsverständnis im Islam Menschenrechte in China Mehr erfahren » Folter und Misshandlungen in China » Die Welt schaut bei Organraub zu
Home
Home2021-04-07T14:41:17+02:00
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Deutsche Politiker setzen sich für politische Gefangene im Iran ein

Politische Patenschaften

Schikaniert, verhaftet, gefoltert – weil sie der falschen Religion angehören, weil sie Kritik geäußert haben oder weil sie sich für andere Menschen einsetzen. In Belarus, der Türkei, auf Kuba, in Ägypten und im Iran sitzen Tausende Menschen unschuldig in Haft. Mit der Hilfe von deutschen Abgeordneten setzen wir uns für ihre Freilassung ein.

Weitere Informationen zum Patenschaftsprogramm der IGFM

Patria y Vida – Kuba-Online-Symposium

Das Symposium zur Menschenrechtslage auf Kuba fand erneut in digitaler Form statt. Unter dem Motto „Patria y Vida – Kuba zwischen Erstarrung und Lebensmut“ diskutierten Kuba-Experten, Zeugen und Opfer des kubanischen Regimes über die aktuelle Menschenrechtslage sowie über die Rolle Europas bei der Förderung von Demokratie und wirtschaftlicher Entwicklung.

Zum vollständigen Artikel

Axel Voss übernimmt Patenschaft für Nahid Taghavi

Der Kölner Europaabgeordnete wird Pate für die im Iran inhaftierte Nahid Taghavi. Die Deutsch-Iranerin wurde am 18. Oktober 2020 nach einem Besuch bei ihren Brüdern in Teheran festgenommen. Seitdem wird die Architektin im Evin-Gefängnis in Teheran festgehalten.

Zur vollständigen Mitteilung

Aktuelle Pressemitteilungen

Iran: Prozess gegen deutsche Frauenrechtlerin 

Acht Tage vor Beginn des Prozesses gegen Nahid Taghavi, wurde der politischen Gefangenen und ihren Anwälten der Einblick in die Anklageschrift verweigert. Seit dem 16. Oktober 2020 sitzt die Kölnerin in Isolationshaft des berüchtigten Evin-Gefängnis.

Amirsalar Davoudi

Der Iraner ist einer der bedeutendsten Anwälte, wenn es um die Verteidigung von politischen Gefangenen geht. Am 31. Mai 2019 wurde er vom Islamischen Revolutionsgericht in Teheran unter anderem zu 15 Jahren Haft verurteilt. Grund dafür waren kritische Äußerungen über das iranische Justizsystem, die er in den sozialen Medien und Interviews mit ausländischen Medien getätigt hatte.

Nawalny weiterhin in Gefahr

Unterstützer von Alexej Nawalny haben zu Massenprotesten in russischen Städten aufgerufen. Die IGFM verurteilt die Menschenrechtsverletzungen der russischen Regierung und macht diese für die akuten Gesundheitsprobleme des Oppositionellen verantwortlich.

  • Jimmy-Lai-Margaret-Ng-Martin-Lee-Demokratieproteste-Hongkong

Totalitäre Gleichschaltung vor der Vollendung

Am 16. April 2021 wurden die neun Oppositionellen, darunter Medienunternehmer Jimmy Lai, „Demokratie-Vater“ Martin Lee und die Menschenrechtsverteidigerin Margaret Ng für die Organisation und Teilnahme an Massendemonstrationen im August 2019 gegen das Auslieferungsgesetz nach China verurteilt. Sie erhielten mehrmonatige Haftstrafen.

Die Erfahrung zeigt: Menschenrechtsarbeit hilft!

Menschenrechtsarbeit hilft, weil auch Unrechtsregime und Despoten nicht vor der Weltöffentlichkeit bloßgestellt werden möchten – nicht nur aus menschlicher Eitelkeit, sondern auch aus wirtschaftlichen Interessen. Um einen Ansehensverlust zu vermeiden, sind viele Staaten bereit, einiges zu tun. So klein manche Veränderungen im globalen Maßstab erscheinen mögen, für den Betroffenen bedeuten sie oft das Ende der Folter, die Freiheit oder sogar die Rettung des Lebens.

Jede einzelne Freilassung eines politischen Gefangenen und jedes Ende von Misshandlung ist ein Erfolg, für den es sich lohnt zu kämpfen. Machen Sie mit!

Was kann ich tun?

Selbst Diktaturen sind von der öffentlichen Meinung in anderen Ländern mit beeinflusst. Daher kann jeder Einzelne eine Menge tun – mehr als Sie vielleicht denken! Möglichkeiten gibt es viele. Bleiben Sie informiert und informieren Sie andere. Beteiligen Sie sich an Appellaktionen oder schreiben Sie einem politischen Gefangenen ins Gefängnis. Sammeln Sie Unterschriften oder setzen Sie sich dauerhaft für einen Gefangenen ein. Je mehr Menschen sich an Aktionen beteiligen, umso größer ist die Wirkung. Deshalb: Machen Sie mit!

Wer wir sind

Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) ist eine gemeinnützige Nichtregierungsorganisation. Seit ihrer Gründung im Jahr 1972 in Frankfurt am Main, unterstützt die IGFM Menschen, die sich gewaltlos für die Verwirklichung der Menschenrechte in ihren Ländern einsetzen oder die verfolgt werden, weil sie ihre Rechte einfordern. Die Grundlage ihrer Arbeit bildet die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen.

Hilfe für den Notfall 

Hilfe gibt es oft auch dann, wenn ein Notfall aussichtslos erscheint. Hier finden Sie Hilfsangebote und Tipps für verschiedene Notsituationen sowie Adressen und Ansprechpartner, an die Sie sich im Notfall wenden können.

Bleiben Sie informiert. Unser eMail-Newsletter informiert Sie ca. einmal im Monat über Neuigkeiten, Aktionen und Hintergründe.

Nach oben