/Desinformation in Osteuropa und Russland

Desinformation in Osteuropa und Russland

Aktuelle Informationen zur Menschenrechtssituation in Osteuropa und Russland

Bringt die russische Jugend, die jetzt auf Moskauer Straßen demonstriert, eine Welle der Veränderung? Wird der neue ukrainische Präsident den Krieg in der Ost-Ukraine beenden können? Diese Konferenz bietet eine außergewöhnliche Gelegenheit zu einem schnellen, aktuellen und hautnahen Einblick in in die Menschenrechtssituation der sieben vertretenen osteuropäischen Ländern. Die Menschenrechtler sowie Vertreter von Radio Liberty und Reporter ohne Grenzen berichten dabei insbesondere über die Medienpolitik der jeweiligen Länder.

Programm:

Frankfurt am Main, 6. Dezember 2019

10.00         Eröffnung, Prof. Dr. mult. Thomas Schirrmacher, Karl Hafen, Dr. Carmen Krusch-Grün, IGFM Deutsche Sektion und international

10.15         Russland, Vladimir Nowitski, RA, 1. Vors. IGFM Russland

10.30         Bundesausschuss Menschenrechte: Kordula Schulz-Asche, MdB; Prof. Dr. Matthias Zimmer, MdB

10.45         Ukraine, Anton Aleksejew, Vorstand IGFM Ukraine

11.00         Aserbaidschan, Dr. Saadat Benanyarli, 1. Vors. IGFM Aserbaidschan

11.15         Reporter ohne Grenzen, Jens Thomas, Nothilfe, Berlin

11.30         Belarus, Vital Harmatny, Uni Brest

11.45         Moldau, Gennadij Caunov, Projektkoordinator

12.15         Armenien, Bela Schikarijan, 1. Vors. IGFM Armenien

12.30         Georgien, Georgij Patsasia, Team IGFM Georgien

12.45         Radio Liberty, Rikard Jozwiak über EU East StratCom Task Force, Brüssel

13.10         Abschlussrunde mit allen o.g. TN sowie Martina Feldmayer, MdL, die GRÜNEN; Prof. Tanja Penter, Uni Heidelberg; Vera                                              Rogova, Hessische Stiftung für Konflikt- und Friedensforschung; Dolmetscher: Dimitrij Rahr

Die Konferenz findet statt im Saalbau Volkshaus Enkheim
Borsigallee 40 (am Hessen-Center)
60388 Frankfurt am Main

Weitere Informationen zu Menschenrechten in Osteuropa
Zur Arbeit der osteuropäischen Sektionen der IGFM 

Die Veranstaltung wird finanziell gefördert durch das Auswärtige Amt (AA).