/Appellvorschlag an Regierungen muslimischer Staaten

Appellvorschlag an Regierungen muslimischer Staaten

Appellvorschlag an Regierungen muslimischer Staaten

Betr.: Steinigungen

Exzellenz,

ich schreibe Ihnen, um Sie auf die nach wie vor nicht überwundene Hinrichtungsform der Steinigung hinzuweisen.

Die Steinigung verstößt wegen ihrer außerordentlichen Grausamkeit nicht nur gegen die Grundsätze der Menschlichkeit, sie steht auch im krassen Widerspruch zu internationalem Recht. Die Steinigung verstößt gegen die Artikel 3 und 5 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und die Artikeln 6 und 7 des Internationalen Paktes über bürgerliche und politische Rechte, die das Recht auf Leben und das Verbot von Folter und unmenschlicher Bestrafung festschreiben. Sie steht ebenso in eklatantem Widerspruch zur Anti-Folter-Konvention der Vereinten Nationen und zum Zweiten Fakultativprotokoll zum Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte zur Abschaffung der Todesstrafe. Die Steinigung für Vergehen wie “Ehebruch” verstößt zudem gegen allgemeine Rechtsgrundsätze, da es sich um eine völlig unangemessene Bestrafung handelt.

Der damalige Justizminister der Republik Türkei, Herr Aysel Celikel, hatte im Jahr 2002 in einem Brief an das nigerianische Justizministerium die Todesstrafe durch Steinigung als “unmenschlich, grausam und erniedrigend” bezeichnet. Anlass war die Verurteilung der Nigerianerin Amina Lawal zum Tod durch Steinigung. Frau Lawal wurde gerettet. Doch seither sind ungezählte Andere, die keine prominente Fürsprache hatten, Opfer der barbarischen Hinrichtungsform Steinigung geworden.

Ich appelliere daher an Sie, Ihren Einfluss geltend zu machen und an der Überwindung der Steinigung mitzuarbeiten. Für eine Antwort von Ihnen wäre ich sehr dankbar.

Hochachtungsvoll

[Adressen von Botschaften muslimischer Länder]

[Adressen von Staats- und Regierungschefs muslimischer Länder]

2018-12-11T15:01:37+00:00Mittwoch, November 14, 2018|