/Menschenrechtler: Arash Sadeghi

Menschenrechtler: Arash Sadeghi

Arash Sadeghi

Auf einen Blick

Der iranische Menschenrechtler und ehemalige Studentenaktivist Arash Sadeghi wurde seit den gefälschten iranischen Präsidentschaftswahlen des Jahres 2009 mehrfach verhaftet und zu Haftstrafen und Peitschenhieben verurteilt. Im August 2015 verurteilte ihn das Islamische Revolutionsgericht in Teheran schließlich zu insgesamt 19 Jahren Gefängnis. Sadeghi hatte sich nicht nur öffentlich für Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit eingesetzt, sondern Informationen über Menschenrechtsverletzungen an Menschenrechtsorganisationen weitergegeben und über Face- book verbreitet.

 

Zur Person

Arash Sadeghi (geboren am 29. September 1986) war ein Master-Student der Philosophie an der AllamehTabatabae‘i-Universität in Teheran. Er ist mit der Menschenrechtsaktivistin und Schriftstellerin Golrokh Iraee verheiratet, die z. Zt. selbst willkürlich zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt ist. Sadeghi leidet an schweren gesundheitlichen Problemen, u.a. Knochenkrebs. Die Behörden verweigern ihm den Kontakt zu seiner Ehefrau ebenso wie die Krebs-behandlung. Für seine übrigen Erkrankungen wird ihm eine angemessene Behandlung vorenthalten.

 

Festnahme und Verurteilung

Arash Sadeghi wurde zwischen 2009 und 2012 fünfmal willkürlich verhaftet und im Jahr 2010 zu sechs Jahren Haft und 74 Peitschenhieben wegen angeblicher „Propaganda gegen das System“ und „Versammlung und Verschwörung mit der Absicht, gegen die nationale Sicherheit zu handeln“ verurteilt – dies wurde 2011 zu einer einjährigen Haftstrafe umgewandelt. Während einer Durchsuchung seines Elternhauses im September 2010, bei der er nicht anwesend war, erlitt seine Mutter einen Herzinfarkt und verstarb einige Tage später im Krankenhaus. Im Januar 2012 wurde Sadeghi im Zusammenhang mit seinen friedlichen Protesten zu einer vierjährigen Bewährungsstrafe verurteilt. Am 6. September 2014 verhafteten die „Rächer Gottes” – „Sar-Allah”, ein Geheimdienst der Islamischen Revolutionsgarden – Sadeghi zusammen mit seiner Frau und brachten beide in das Evin-Gefängnis in Teheran. Nach sechsmonatiger Einzelhaft wurde er am 14. März auf Kaution freigelassen. Im August 2015 verurteilte ihn das Islamische Revolutionsgericht in Teheran u.a. wegen angeblicher „Handlungen gegen die nationale Sicherheit“, „Verbreitung von Propaganda gegen das System“ und „Beleidigung des Gründers der Islamischen Republik“ zu 15 Jahren Haft. Sein Prozess bestand aus nur zwei Verhandlungen im Mai und Juni 2015, die jeweils nur 15 Minuten andauerten und bei denen Sadeghi kein Rechtsbeistand zur Verfügung stand.

 

Haftbedingungen

Während seiner Haftstrafen wurde Arash Sadeghi wiederholt verprügelt, sexuell erniedrigt und gefoltert. Außerdem wird ihm der Kontakt zu seiner Frau seit Januar 2018 verweigert. Sadeghi ist aus Protest gegen die Haftbedingungen und die willkürlichen Verhaftungen seiner Frau mehrmals in Hungerstreik getreten. Infolge der Haftbedingungen und Miss- handlungen bekam er schwere gesundheitliche Probleme, einschließlich einer Herzrhythmusstörung, Magengeschwüren, einer Nieren- und einer chronischen Darmerkrankung. Am 13. Juni 2018 musste Sadeghi in das kleine Madani-Krankenhaus in Karaj gebracht werden. Die Ärzte stellten bei ihm Knochenkrebs im Arm fest und wollten ihn in eine Klinik überweisen, in der eine Behandlung möglich gewesen wäre. Die Islamischen Revolutionsgarden verhinderten dies jedoch ebenso wie weitere Untersuchungen und seine Behandlung. Stattdessen verlegten sie Sadeghi in das Rajai-Shar-Gefängnis in Karaj, wo er aktuell gefangen gehalten wird

2019-02-15T13:14:50+01:00