Flucht und Asyl

Erschreckend große Teile des Nahen Ostens sind durch die Gewalt islamischer Extremisten heute „christenfrei“ oder auf dem Weg dorthin. Bei den Regierungen des Nahen Ostens zeigt sich dazu vor allem Desinteresse, Tatenlosigkeit und womöglich ein unausgesprochenes Einverständnis.

[mehr zur Rückkehr christlicher Minderheiten …]

Im Interview mit weltkirche.katholisch.de spricht IGFM-Vorstandssprecher Martin Lessenthin über Christen und andere religiöse Minderheiten in deutschen Flüchtlingsheimen. Außerdem erklärt er, dass Christen und Jesiden in vielen Fällen Opfer von parteiischen Übersetzern und parteiischem Sicherheitspersonal geworden sind.

[zum Interview über Minderheiten in Asylunterkünften ...]

Die katholische und evangelische Kirche haben gemeinsam zur Situation von Christen und Minderheiten in Asylbewerberunterkünften Stellung genommen. Sie beschreiben darin die Situation und geben Empfehlungen. Lesen Sie den Kommentar von IGFM-Vorstandsmitglied Prof. Thomas Schirrmacher:

Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) fordert die Einrichtung einer staatlichen Notrufnummer für Opfer von Mobbing, Drohungen und Gewalt in deutschen Flüchtlingsunterkünften. 

[zur Forderung: Notrufnummer für Flüchtlinge …]

Was können Sie tun, wenn Sie als IGFM- Mitglied als Pfarrer oder sonstige Privatperson von einem Flüchtling um Hilfe gebeten werden, um in Deutschland oder einem anderen Land Asyl zu erhalten? Das deutsche Ausländer- und Asylrecht ist komplex. So komplex, dass man von einem fachfremden Juristen - sollte es einen in der Gemeinde geben - nicht erwarten kann, dass er sich in die aktuelle Rechtslage und gängige Rechtssprechung "einliest". Schicken Sie den Hilfesuchenden stattdessen immer zu allererst zu einer Flüchtlingsberatungsstelle.

[Wie kann ich helfen? ...]

Flüchtlingsberatungsstellen bieten Flüchtlingen Rat und Hilfe im Umgang mit Ämtern, bei einem möglichen Asylverfahren, bei der Einschulung der Kinder und ähnlichen Problemen des Alltags von Flüchtlingen. Die Hilfe der Flüchtlingsberatungsstellen gilt allen Flüchtlingen, mit oder ohne Aufenthaltsgenehmigung und auch Personen, die sich illegal in Deutschland aufhalten. Die Beratung erfolgt vertraulich und kostenlos. Die Träger dieser Beratungsstellen sind vor allem die Kirchen durch die Caritas und das Diakonische Werk Diakonie, aber auch gemeinnützige Vereine, die sich für die Rechte von Flüchtlingen einsetzen oder nicht-staatliche Verbände wie das Deutsche Rote Kreuz.

[Wo finde ich eine Flüchtlingsberatungsstelle in meiner Nähe? ...]

Halten Sie sich ohne gültige Papiere in Deutschland auf oder kennen Sie eine Person, die sich illegal in Deutschland aufhält? Wie kann illegalen Migranten in Deutschland geholfen werden? Mache ich mich dabei strafbar? (Fast immer gilt: nein!) Welche Möglichkeiten gibt es, den Aufenthalt zu legalisieren? Antworten auf diese und andere Fragen finden Sie hier:

[Illegal in Deutschland - Hilfestellungen und Antworten ...]

Katrin Bornmüller (IGFM) war wieder im Norden von Irak, in der autonomen Kurdenrepublik. »Tausende Männer sind erschossen und lebendig begraben, Frauen und Mädchen versklavt worden, und in jedem Loch leben Flüchtlinge«, berichtet Bornmüller, die mit vier Jesiden, die in der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte IGFM aktiv sind, ins Krisengebiet geflogen war. Die Delegation nutzte den Aufenthalt für Gespräche mit Frauen, die vom IS als Sklavinnen gehalten worden waren.

[mehr zum Reisebericht ...]

Dr. Gottfried Martens ist Pfarrer einer Gemeinde mit rund 1.200 ehemaligen Muslimen. Die meisten von ihnen sind Flüchtlinge. Über seine Erfahrungen zu Diskriminierungen und Gewalt gegen Minderheiten in deutschen Asylunterkünften sprach er auf der Jahresversammlung der IGFM.

[zum Vortrag von Dr. Martens ...]

Dr. Gottfried Martens ist Pfarrer einer großen Gemeinde in Berlin, in denen er gut 1000 ehemalige Muslime aus dem Iran und aus Afghanistan betreut. Bei seiner Arbeit für Flüchtlinge erfährt er immer wieder von Drohungen, Schikanen und gewalttätigen Übergriffen durch radikale Muslime gegen Christen – besonders gegen ehemalige Muslime, die sich für das Christentum interessieren oder Christen geworden sind. 

[lesen Sie seinen Bericht …]

In Nordkorea werden über 150.000 Menschen in Lagern willkürlich als Arbeitssklaven gefangen gehalten. Flüchtlinge berichten von Folter, Vergewaltigungen und öffentlichen Hinrichtungen. Flüchtlinge aus Nordkorea werden in China aber verhaftet und nach Nordkorea deportiert – obwohl Südkorea bereit ist, alle Flüchtlinge aufzunehmen. In Nordkorea erwartet die Flüchtlinge Folter und Tod.

[mehr Infos ...] [zum Appell ...]
[Unterschriftenliste (deutsch) ...] [Unterschriftenliste (englisch) ...]

Helfen Sie mit!

Die vorrückenden Kämpfer der islamischen Terrorgruppen ISIS (Islamischer Staat im Irak und Syrien) brüsten sich in selbst veröffentlichten Videos damit, gezielt Christen und Jeziden zu töten. Über 1 Million Menschen sind im Irak vor den Islamisten geflohen.

[Mehr zu unserer Arbeit für Flüchtlinge im Nordirak …]
[Bitte helfen Sie …]

Weitere Infos

In der arabischen Welt ist der Sturz mehrerer Diktatoren bejubelt worden. Doch gerade jetzt, wo Terroristen sich an die Macht kämpfen, morden und brandschatzen, darf die Welt nicht schweigen. Ein  Plädoyer für die bevorzugte Aufnahme christlicher Flüchtlinge aus dem Irak. Von Karl Hafen, dem geschäftsführenden Vorsitzenden der IGFM.



[lesen sie mehr ...
]

Hilfe für den Notfall: Hilfsangebote und Notadressen
Machen Sie mit: Petition für ein Tribunal über den Islamischen Staat (IS)
Scharia, das islamische Recht im Überblick
Die Opfer des Islamischen Staates (IS) brauchen Hilfe. So hilft die IGFM.
Veranstaltungen
China darf Flüchtlinge aus Nordkorea nicht abschieben