/Warum ich eine politische Patenschaft übernommen habe

Warum ich eine politische Patenschaft übernommen habe

Warum ich eine politische Patenschaft übernommen habe

Kristina Schröder (CDU) MdB, ehem. Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend: “Das Schlimmste, was den Opfern von Menschenrechtsverletzungen passieren kann, ist unsere Gleichgültigkeit.“

Dorothee Bär (CSU), Staatssekretärin, MdB: “Wir tragen als Abgeordnete Verantwortung für die Bürgerinnen und Bürger unseres Landes, aber auch für das Recht und die Freiheit von Menschen in anderen Teilen der Welt.“

Ulla Schmidt (SPD) MdB, ehem. Bundesministerin für Gesundheit: “Für Herrn Tabarzadi gehört das Recht auf freie Meinungsäußerung zu den grundlegenden Menschenrechten. Auch noch so heftige Strafandrohungen und Verfolgung konnten ihn nicht einschüchtern. Die internationale Gemeinschaft muss sich uneingeschrenkt für die Freiheit Herr Tabarzadis einsetzen.”

Rainer Arnold (SPD), MdB, Verteidigungspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion: “Ebrahim Yazdi steht für mich stellvertretend für alle Menschen im Iran, deren elementare Rechte verletzt werden.“

Omid Nouripour ( Bündnis 90/Die Grünen), MdB: “Die Menschen im Iran, die für ihre Freiheit kämpfen und im Gefängnis sitzen, brauchen unsere Solidarität.“

Alexander Alvaro (FDP), MdEP: “Masoud Bastani verbüßt eine sechsjährige Haftstrafe, weil er von seinem Menschenrecht auf freie Meinung Gebrauch gemacht hat. Menschen wie er sollten das öffentliche Leben im Iran mitbestimmen, statt in Foltergefängnissen zu verkommen.”

Zu den Erfolgen

2018-12-13T10:30:38+00:00Freitag, November 9, 2018|