/Journalistin: Hengameh Shahidi

Journalistin: Hengameh Shahidi

Hengameh Shahidi

Hengameh Shahidi ist eine bekannte reformorientierte iranische Journalistin. Sie war Beraterin für Frauenfragen für den reformorientierten Präsidentschaftskandidaten Mehdi Karroubi, der seit der gefälschten Präsidentenwahl von 2009 ohne Anklage im Hausarrest gefangen gehalten wird.

Iranische Journalistin Hengameh Shahidi im Gefängnis

Hengameh Shahidi ist eine bekannte iranische Journalistin. Sie arbeitete für die bedeutende reformorientierten Zeitung Nowrooz, bis diese im Jahr 2002 dauerhaft vom Regime geschlossen wurde. Außerdem war sie Beraterin für Frauenfragen und internationale Angelegenheiten für den reformorientierten Präsidentschaftskandidaten Mehdi Karroubi, der seit der gefälschten Präsidentschaftswahl von 2009 ohne Anklage im Hausarrest gefangen gehalten wird.
Die Führung der Islamischen Republik ließ 2009 die friedlichen Proteste gegen die Wahlfälschung durch massive Gewalt und Massenverhaftungen niederschlagen. Am 4. November 2009 verurteilte das Islamische Revolutionsgericht in Teheran Shahidi wegen angeblicher „Propaganda gegen das Regime“ und „Handlungen gegen die nationale Sicherheit“ zu sechs Jahren Haft. Eine weitere Strafe von 91 Tagen Haft wegen „Beleidigung des Präsidenten“ wurde später zurückgenommen. Da Shahidi an einer chronischen Herzkrankheit leidet und sich ihr Gesundheitszustand in der Haft drastisch verschlechterte, wurde sie im Mai 2011 “aus medizinischen Gründen” aus dem Gefängnis entlassen. Am 26. Juni 2018 wurde sie erneut verhaftet, obwohl sie im selben Monat einen Herzinfarkt erlitten hatte.

Zum Appellvorschlag

Mehr Infos zur Menschenrechtslage im Iran

Infos zu anderen politischen Gefangenen im Iran

Zur Person

Hengameh Shahidi, geboren am 14. Mai 1975, berichtete insbesondere über die Kriege im Irak und Afghanistan als auch über die iranischen Beziehungen zu den USA. Zwischen 1997 und 2005 beriet Shahidi außerdem den ehemaligen reformorientierten Präsidenten Khatami bei Jugendfragen. Zusätzlich arbeitete sie als Dozentin für internationales Recht an der Varamin-Pisha Islamic Open University. Hengameh Shahidi ist Mitglied der reformorientierten Partei Etemade-e Melli (zu Deutsch: nationales Vertrauen). Im Jahr 2009 war sie Beraterin für Frauenfragen und internationale Angelegenheiten für den reformorientierten Präsidentschaftskandidaten Mehdi Karroubi. Wegen ihrer unabhängigen journalistischen Tätigkeiten und ihren kritischen Äußerungen gegenüber der iranischen Regierung in Interviews und auf sozialen Netzwerken geriet sie immer wieder in das Visier der iranischen Führung. Vor der Wahl am 12. Juni 2009 kehrte sie aus Großbritannien zurück, wo sie Doktorandin der Orient- und Afrika-Studien war. Auch davor war sie häufig zu Besuch im Iran, um ihre Tochter zu besuchen. Hengameh Shahidi hat Herzprobleme, die kontinuierliche medizinische Betreuung und regelmäßige Medikamenteneinnahme notwendig machen.

Haft und Repressalien

Hengameh Shahidi ist nach ihrer ersten Verhaftung am 30. Juni 2009 im Zusammenhang mit den Massenprotesten nach den gefälschten Präsidentschaftswahlen aus medizinischen Gründen mehrfach entlassen und drei weitere Male gegen dringenden ärztlichen Rat erneut verhaftet worden. Der Hintergrund war in allen Fällen unabhängige, kritische Meinungsäußerung zu Menschenrechtsverletzungen und anderen Rechtsbrüchen durch die Regierung. Shahidi hat diese durch Interviews, Teilnahme an friedlichen Protesten und Veröffentlichungen in Onlinemedien getan.
Islamische Revolutionsgarden bedrohten sie selbst, den Dekan und Studenten der Varamin-Pisha Islamic Open University mit Gewalt. Shahidi verlor daraufhin am 10. Oktober 2016 ihre Stelle als Dozentin für internationales Recht. Geheimdienst, Revolutionsgarden und Wachpersonal bedrohten und misshandelten sie vielfach um sie zu zwingen, im staatlichen Fernsehen erzwungene Geständnisse abzulegen. Dazu gehörten Todesdrohungen und Drohungen gegen ihre Angehörigen. Sie war wochenlang in Isolationshaft und ist körperlich misshandelt worden. Monatelang verweigerten ihr die Behörden jeden Kontakt zu ihrer Familie.

Haftadresse

Post an politische Gefangene ist oft ein wirksamer Schutz gegen Misshandlungen, denn die Post zeigt dem Gefängnispersonal und den Behörden, dass ein Gefangener im Ausland bekannt ist. Politischen Gefangenen hilft das Wissen, in der Welt nicht vergessen zu sein. Deshalb: Schreiben Sie aufmunternde Worte direkt an Hengameh Shahidi ins Evin-Gefängnis. Porto: Brief International bis 20 g aus Deutschland: 1,10 Euro

To Ms. Hengameh Shahidi
Evin Prison
Kachoui Alley
Tehran
Islamic Republic of Iran

Wie schreibe ich einem Gefangenen?

Bitte kontaktieren Sie die iranischen Botschaften per Post oder Telefon:

Bitte schreiben Sie an das iranische Staatsoberhaupt, Ayatollah Sayed Ali Khamenei, an den Präsidenten Irans, Hassan Rohani, und an die Botschaften des Iran. Fordern Sie die sofortige und bedingungslose Freilassung der Journalistin:

Appell-Adressen im Iran finden Sie hier

Wie schreibe ich einen Appell?

Appellvorschlag

Sehr geehrter Herr … ,

ich schreibe Ihnen, um sie auf die willkürliche Gefangenschaft der iranischen Journalistin Hengameh Shahidi aufmerksam zu machen.

Hengameh Shahidi ist international bekannt geworden, weil sie in der Öffentlichkeit auf Menschenrechtsverletzungen und Rechtsbrüche im Iran aufmerksam machte. Ihr ohnehin schlechter gesundheitlicher Zustand hat sich durch körperliche Misshandlungen während ihrer Haftzeit weiterhin verschlechtert, weshalb sie dringend Hilfe benötigt.

Die Umstände ihrer Verhaftung, die schwerwiegenden Misshandlungen und Drohungen von Hengameh Shahidi sowie die sechsjährige Haftstrafe verstoßen sowohl gegen internationale Mindeststandards für die Behandlung von Gefangenen, gegen iranisches Recht und gegen völkerrechtlich bindende Menschenrechtsverträge, die der Iran ratifiziert hat.

Ich appelliere an Sie, sich für die sofortige und bedingungslose Aufhebung des Urteils und für die Freilassung von Hengameh Shahidi einzusetzen. Außerdem appelliere ich an Sie, die Folterungen in einem transparenten Verfahren zu untersuchen und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

Außerdem bitte ich Sie herzlich, mich darüber zu informieren, welche Schritte Sie in dieser Sache eingeleitet haben.

Hochachtungsvoll